Erlebniswege in Bruck und Fusch

Mit der ganzen Familie die Natur erleben

Der Natur-Erlebnisweg Käfertal

Das Käfertal ist einzigartig, imposant, abwechslungsreich und voller Erlebnisse.

Der Natur- Erlebinsweg Käfertal erschließt eines der schönsten und imposantesten Täler der Alpen. Auf über 1100 m Seehöhe leben über 300 Käfersorten, fast 200 Großschmetterlingsarten und viele Wildtiere. Der Kinderwagengerechte Weg beginnt beim Tauernhaus Ferleiten (Nähe Kassenstelle Ferleiten am Beginn der Großglockner Hochalpenstraße). Man wandert 4km nur leicht ansteigend Richtung Talschluss. An verschiedenen Stationen und auf Schautafeln wird den Besuchern die Besonderheit dieses Tales nahe gebracht. Höhepunkt ist der Wasserspielplatz mit Seilfähre und Kneippanlage.

  • Parkplatz Tauernhaus - Übersichtstafel Käfertalweg
  • Oberstattalm - Manggeibau (Murmeltierbau Spielplatz)
  • Infotafel Almwirtschaft bei Vögeialm
  • Kletterfelsen Vögeialm
  • Wasserspielplatz mit Seilfähre
  • Station erhabene Gipfel bei der Brücke Trauneralm

Ab hier hat man die Möglichkeit Richtung Talschluss ins Naturschutzgebiet Rotmoos weiterzuwandern oder man geht über einen Güterweg ca. 4km weiter zur bewirtschafteten Trauneralm.

 

Kinder holen sich beim Gasthof Tauernhaus Ferleiten oder Wild & Erlebnispark Ferleiten die Teilnahmekarte für Lucky‘s Stempelspiel.

 

Ameisenweg Moosalm

Ein erlebnisreicher Spaziergang im Almgebiet der Moosalm in Gries - für Familien und Natur-Interessierte

Dieser Erlebnisweg befindet sich auf der Moosalm in Bruck / Gries auf 1.530m Seehöhe. Die vielen Ameisenhaufen auf dieser Alm haben uns inspiriert einen Erlebnisweg rund um die faszinierende Welt der Ameisen zu errichten. Hier wird einerseits auf spielerische, andererseits jedoch auch mit wissenschaftlich fundierten Daten das Dasein von „Wilma der Ameise“ aufbereitet. Auch ein Abstecher zu den Adam- und Evaseen auf der Moosalmhöhe mit gemütlichen Loungebänken ist ein Erlebnis der besonderen Art. Unberührte Natur und ein traumhafter Ausblick auf die 3000er Gipfel der Hohen Tauern. Ein Paradies zum Wandern, Enstpannen und Genießen. 

 

Die Teilnahmekarte für das Ameisen Quiz gibt‘s in den Touristinfos Bruck oder Fusch!

 

Anreise zum Ameisenweg

Nepomuk‘s Weg der Sinne

Wunderschöne Ausblicke auf den Hirzbachwasserfall!

Im Fuscher Ortszentrum beginnt ab der Tourist-Info der „Nepomuk‘s Weg der Sinne“. Er führt vorbei an den „Fünf Säulen von Kneipp“ und weiter durch den neuen lsidor Griessner Park. Ab der Brücke geht es knapp 100 Höhenmeter bergauf.

Höhepunkt ist die Überquerung des Hirzbach Wasserfalls auf einer spektakulären Brücke. Entlang des Weges findet man auf diversen Schautafeln Tipps, diesen Weg, den Urlaub oder gleich das ganze Leben mit allen Sinnen genießen zu können. Am Fuße des Wasserfalls laden Lounges zum Verweilen und zum Einatmen der Wasserionen ein. Endpunkt ist das Holz• und Schausägewerk Mühlauersäge mit einem Holzmuseum und Infos zu Bad Fusch.

 

Anreise zu Nepomuk's Weg der Sinne

Marterl Weg Fusch

Jedes Kleindenkmal ist einmalig!

In Fusch findet man 21 Kleindenkmäler, jedes mit seiner eigenen Geschichte und einem eigenen Hintergrund, warum es gerade an diesem Ort aufgestellt wurde. Es spiegelt Geschichte, Entwicklung und Ereignisse in der Gemeinde, aber auch persönliche Schicksale wieder. Sie erinnern, machen betroffen, sind ein Teil unserer Geschichte. 

 

(Marterl von l.n.r.):

Maria Holzer geb. am 19. März 1901 in Wien, wohnte im Juhäusl vom Walchenbauer in Fusch. Sie arbeitete beim Sägewerk Hermann und Müller in Bruck als Hilfsarbeiterin. Am 20. Juni 1975 wurde durch ein schreckliches Unwetter das Juhäusl von einer riesigen Mure mitgerissen. Sie wurde nie wieder gefunden.

 

Michael Wibmer, lediger Dienstknecht beim Dorfwirt in Fusch wurde am 19. April 1894 um drei Uhr Nachmittags beim Bierfahren vom Wagen überrollt. Er verstarb 37-jährig an Verblutung.

 

Am 28. September 1952 kam es im Mölltalstollen durch das Anbohren eines alten Schusses zu einer furchtbaren Explosion. Die Minäre Johann Hartl, geb. am 1. Juni 1910 aus Klagenfurt, Walter Blaickner geb. am 4. Oktober 1922 aus Krimml, starben noch am selben Tag. Die Minäre Josef Vorderber, Willhelm Hager, Raimund Weiß und Gottfried Zimpasser wurden verletzt, aber überlebten.

 

WiesenKönigReich

Eines der schönsten Naturschutzgebiete der Region!

Das Brucker und Zeller Moos ist nicht nur Rückzugsgebiet für seltene Tierarten, sondern auch ein Ort an dem sich Natur erleben lässt. Ein weitläufiges Moor- und Feuchtgebiet inmitten einer faszinierenden und atemberaubend schönen Landschaft. Eine Aussichtsplattform mit Fernrohr ist der Beginn des Weges, welcher auf Schautafeln und I-Nature Points mit QR Codes, interessante Informationen über dieses Gebiet erklärt. Ein wunderschöner Ausflug in die Natur, für Jung und Alt.

 

Mehr Informationen